Die Mandau

Die Mandau (D09-204)

..entspringt in der Tschechischen Republik, fließt dann in der Ortslage Seifhennersdorf auf einem ca. 8km langen Teilstück durch Sachsen, danach durchquert sie die Ortslage Varnsdorf in Tschechien bevor sie in Großschönau endgültig in Deutschland bleibt und in Zittau in die Neiße mündet. Von unserer Ferienwohnung sind es ca. 10min zu Fuß bis zu dieser Stelle. Sie ist ein kleiner Mittelgebirgsfluß, im Oberlauf (Seifhennersdorf) eher ein Dorfbach.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mandau bei Hörnitz

Im gesamten (deutschen) Bereich kann man auf Bachforelle, Regenbogenforelle und

teilweise auch auf Äsche angeln.

 

Regenbogenforelle auf Nymphe gefangen

 

Die Beschilderung ist zu beachten, in weiten Teilen sind "grüne Strecken" angeordnet, das bedeutet, dass nur Flugangel und Spinnangel (mit weiteren Einschränkungen) erlaubt sind.

Siehe dazu die Gewässerordnung des DAV auf der Seite des AV Elbflorenz: www.anglerverband-sachsen.de/downloads/

Landschaftlich besonders schöne Flussabschnitte sind die Bereiche von der Straßenbrücke Pethau aufwärts bis in die Ortslage Mittelherwigsdorf sowie oberhalb Mittelherwigsdorf nach Hainewalde, das so genannte Roschertal.

Der in Mittelherwigsdorf mündende Bach „Landwasser“ ist Salmonidengewässer mit teils grünen und teils gelben Abschnitten.

Der Abschnitt der Mandau in Zittau ab dem O-See bis zur Mündung ist eingedeicht und begradigt, trotzdem kann man stellenweise ganz gut auf Döbel, Barsch und Forellen angeln.

Mandau am O-See, der kleine Seitenarm links in der Bildmitte ist sein Abfluss

Diese Bereiche eignen sich dafür gut, das Fliegenfischen zu erlernen. Man hat kaum Hindernisse und viel Rückraum. Ab und zu wird man auch durch einen Biss belohnt.

Der in Zittau einmündende Goldbach, der durch die Ortslage Olbersdorf fließt, ist Aufzuchtgewässer und für das Angeln gesperrt.

 

© fewo-zi.de Impressum aktualisiert 12.08.2016